Titelbild Jeremy Thomas bei Unsplash

Dauerhafte Finanzierung

Da sind wir noch nicht soweit, dass wir das finale Konzept vorstellen können, das hängt auch von den Möglichkeiten der Software ab und einige kreative Ideen wollen noch gedacht werden. Neben den üblichen Überlegungen einer Art Premium-Mitgliedschaft und Werbepartner-Finanzierung gibt es spannende Ideen zum Thema Affiliates: also eine gegenseitige win-win-Geschichte, von der über das eigentliche Angebot hinaus alle gewinnen. Dazu wird es zu einem späteren Zeitpunkt noch detailliertere Infos geben. Wichtig ist, dass wir hier keinen kommerziellen Schwerpunkt sehen, aber auch nicht alles kostenfrei anbieten wollen, denn wir alle haben andere Berufe, Projekte und langweilen uns nicht in unserer Freizeit. Die Kosten haben wir bereits deutlich reduziert aufgrund neuer Möglichkeiten und Rechtsformen. Und weil das auch anklang: nein, auch wir lehnen Abofallen ab und bieten wirklich klare Modelle an.

Wir möchten wegkommen von der Idee des Anbieters einer Leistung, die die anderen notgedrungen zahlen müssen, wenn sie etwas für sie Wichtiges erhalten wollen. Wir möchten, dass es Spaß macht, etwas zu unterstützen, weil wirklich alle Beteiligten in einer Synergie gewinnen!

 

Die “kostenlosen” Mitglieder

Ein Wort zu denen, die gerne dabei sind, aber nicht finanziell dazu beitragen können oder wollen: auch Ihr seid genauso willkommen, denn die Idee zählt und auch(!) dein inhaltlich-sozialer Beitrag. Es ist mir wichtig, hier keine Wertung hineinzubringen.

Wie wir aus den Kommentaren entnehmen können, gibt es einige, die gerne würden, aber angeben, in einer finanziell sehr angespannten Lage zu sein. Andere sehen es nicht als ihre Aufgabe, das Projekt zu unterstützen, möchten aber ebenso daran teilhaben. Vielleicht weil sie andere Prioritäten in ihrem Leben haben oder vermuten, dass andere damit „Geld machen” und diese dann auch als „Unternehmer“ dafür aufkommen sollen.

Hierzu möchten wir sagen: auch wir sind Teil in manchen Gemeinschaften und tragen nicht immer aktiv dazu bei, geben also manchmal weniger als wir erhalten. So ist das Leben: eine gesunde Gemeinschaft kann es sich bis zu einem bestimmten Grad erlauben, nicht-Träger mitzutragen. Das ist üblich und gut so.

So übernimmt auch eine Minderheit dieser Community Aufgaben mit Zeit und finanziellem Einsatz dies hier überhaupt möglich zu machen. Noch kommen wir am Geld nicht gänzlich vorbei (die bisherige Arbeit wird nicht verrechnet!). Ohne Druck oder Vorwurf möchte ich allerdings daran erinnern: das alte Lotuscafe ist (auch) daran gescheitert, weil zu wenige mitgetragen haben.

Wichtig ist uns, das gemeinschaftlich zu sehen: danke, wenn du mit deinen Mitteln das hier möglich machst, wir brauchen das für alle: ohne deine Zahlungsabsicht würden wir nicht weitermachen können. Und keine Verurteilung, wenn du nicht finanziell dazu beiträgst – und natürlich freuen sich alle über eine Anerkennung derer, die dich mittragen – und vielleicht kannst du das Projekt über Weiterempfehlung unterstützen 🙂 Hier zählen wir auf das Gesamtbewusstsein.

Zur Ansage: „die anderen können das ja auch kostenfrei anbieten”

Bis eine Gemeinschaft groß genug ist, dass sie allein von Werbeeinnahmen finanziert werden kann, braucht es sehr viel Energie an Mitarbeit, Marketing und ich behaupte, dass es sehr viel Geld kostet, ein großes Projekt anzuschieben.

Niemand, auch nicht Werbepartner, zahlen für ein Forum, dass 500 Mitglieder hat. Es gibt übrigens unzählige Foren mit ein paar dutzend Mitgliedern – nur kennt sie fast niemand und wer nimmt aktiv Teil, wenn er sieht, wie wenige da sind? Es ist wie die Party, die um 20:00 anfängt, aber erst um 23:00 voll wird: die wenigsten möchten eine Party “hochfahren“, sondern lieber gleich in die gute Stimmung eintauchen.

Daher sehen wir uns auch nicht als „Unternehmer“, die ein geiles Geschäftsmodel kommerzialisieren (und mit tausenden in Vorleistung gehen), sondern in erster Linie als Idealisten, die die Idee dieser Gemeinschaft nach vorne bringen wollen.

Also: wer schiebt mit? 😉

 

(zurück zum Dezember-Rundbrief)